Zertifizierung von Kleidung

Сертификация одежды

Die Pflichtzertifizierung von Kleidung

Die Produkte und Stoffe, die in der Zollunion produziert oder vom Gebiet der Zollunion importiert oder exportiert werden, unterliegen der Erklärung und/oder  der Übereinstimmungszertifizierung. Auf dieser Grundlage werden ferner Verbraucherrechte geschützt. Diese Regel bezieht sich auf alle Arten von Waren, darunter auch Kleidung für Erwachsene. Die Zertifizierung von Kleidung gilt als ein obligatorisches Verfahren und wird auf Grundlage des Technischen Reglements der Zollunion 017/2011 durchgeführt, das die Anforderungen an Produkte aus unterschiedlichen Materialien enthält, zum Beispiel aus verschiedenen Arten von Leder, Pelz und Wollfilz.

Gemäß dem Technischen Reglement der Zollunion 017/2011 erfordert die Zertifizierung der Kleidung eine Durchführung von Prüfungen und die Ausstellung eines entsprechenden Protokolls sowie den Erhalt entweder eines Zertifikats oder einer Erklärung zur Übereinstimmung.

Als Grundlage zur Klassifizierung der Kleidung wird zunächst ein Kriterium wie die Berührung der Kleidung unmittelbar mit dem menschlichen Körper genommen. Je nach Berührungsfläche werden drei Gruppen der Kleidung unterschieden:

  • Kleidung der 1. Schicht.

Die Kleidung, die die Haut mit der ganzen oder fast ganzen Oberfläche berührt, zum Beispiel  Unterwäsche, Bettwäsche, Tischwäsche (Tischdecken), Badeanzüge, Miederwaren, Strumpfwaren. Dazu gehören auch Neckholder, T-Shirts und Trikots;

  • Kleidung der 2. Schicht.

Die Kleidung, die einen beschränkten Kontakt mit der Haut hat, das heißt, die Kleidung, die oberhalb der Unterwäsche angezogen wird, zum Beispiel, Blusen, Röcke, Kleider, Anzüge, Kopfbedeckungen und andere sowie Strumpfwaren aus dem Winterangebot.

  • Kleidung der 3. Schicht.

Das ist die Oberkleidung, das heißt, die Kleidung, die Oberfläche des Körpers so gut wie nicht berührt, zum Beispiel Jacken, Mäntel, Pelzmäntel und andere.

Gemäß dem technischen Reglement wird die Zertifizierung und die Abfertigung der Kleidung auf folgende Weise durchgeführt: Ein Interessent, zum Beispiel ein Hersteller, sammelt alle erforderlichen Dokumenten und bereitet die Muster von Produkten vor, die ferner in unseren dafür speziell ausgerüsteten Laboratorien  eine Expertise durchlaufen. Danach – unter Bedingung des erfolgreichen Testverlaufes, – werden die angeforderten Unterlagen ausgefertigt.

Voraussetzungen für die Ausfertigung einer Erklärung für die Kleidung?

Die Übereinstimmungserklärung für die Kleidung wird für alle Arten von Waren für Erwachsene ausgefertigt, die zur Kleidung der 1. Schicht nicht gehören.

  • Kleidung, Konfektion und Trikotwaren von der 2. und 3. Schicht, darunter Hausmäntel, Sporthosen, Strumpfwaren aus dem Winterangebot, die einen beschränkten Kontakt mit der Haut haben, Handschuhe, Tücher und Schale.
  • Der Abfertigung unterliegen auch Textilmaterialien, darunter Schuhtextilien, Möbeltextilien mit Ausnahme von Grobgeweben, die im Betrieb eine finale Bearbeitung wie Färbung usw. brauchen, Textilverbundstoffe, darunter Filz und Wollfilz.
  • Textil- und Kurzwaren, darunter Bettdecken, Gardinen, Spitzenerzeugnisse und Spitzengewebe, Krawatten, Gardinen- und Tüllwaren, Gardinen und andere.
  • Lederwaren, darunter Handtaschen, Koffer, Ledermappen, Abdeckkappen, Lederbehälter usw.
  • Finger- und Fausthandschuhe.
  • Bauchgürtel und Gürtel für die Uhr.
  • Schuhwaren.
  • Kunstleder.
  • Echtleder (Futterleder, Galanterieleder, Polsterleder) und Echtlederwaren (Kleidung, Kopfbedeckungen)
  • Pelze und Pelzwaren, darunter Kopfbedeckungen, Halskragen, Manschetten, Fausthandschuhe, Strümpfe, Socken, Schlafsäcke, Bettdecken und ähnliche Produkte.
  • Pelzfelle.

Eine Erklärung kann die gleichartigen Kategorien von Waren enthalten. In Abhängigkeit vom Verwendungszweck unterliegt jede Gruppe der gesonderten Abfertigung von Kleidung. Das heißt, es ist erforderlich verschiedene Erklärungen für Mützen und, zum Beispiel, Hemden zu erhalten.

Zur gleicher Zeit gibt es eine Einteilung nach dem Typ der Herstellung (Bekleidungsindustrie und Trikotagenkonfektion). Demzufolge werden Kleidungs- und Trikotwaren den separaten Übereinstimmungserklärungen zugeteilt. Diese Waren haben auch unterschiedliche erste vier Ziffern des Codes der einheitlichen Warennomenklatur der Außenwirtschaftstätigkeit..

Nach diesem Code kann man ziemlich schnell die Zahl der erforderlichen Dokumente bestimmen, die auszufertigen sind. Bei Schwierigkeiten mit der Auswahl von Codes helfen die Mitarbeiter des «Parity Export / GOST TEST» mit der Wahl von Codes der einheitlichen Warennomenklatur der Außenwirtschaftstätigkeit für Waren der Leichtindustrie und bestimmen die Zahl der erforderlichen Übereinstimmungserklärungen für die Kleidung.

Voraussetzungen für die Ausfertigung von Übereinstimmungserklärungen für die Kleidung?

Die Kleidung der 1. Schicht unterliegt der Ausfertigung von Übereinstimmungszertifikaten. Die Übereinstimmungszertifikate für die Kleidung sind für folgende Arten der Kleidung obligatorisch:

  • Kleidung der 1. Schicht, d. h. die einen direkten Kontakt mit der menschlichen Haut hat, zum Beispiel, Strumpfwaren wie Strumpfhosen, Strümpfe, Wadenstrümpfe, Leggins, Socken, Füßlinge, Halbhosen.
  • Unterkleidung, darunter Unterhemden, T-Shirts, Neckholder.
  • Badebekleidung.
  • Miederwaren (dazu gehören Mieder, Büstenhalter und ähnliche Produkte).
  • Bettwäsche, Küchenwäsche, Tischwäsche sowie Handtücher.
  • Taschentücher.

Für den Erhalt der aktuellen Informationen über das Ausstellungsverfahren der Übereinstimmungserklärung für die Kleidung und des Übereinstimmungszertifikats wenden Sie sich direkt an unsere Spezialisten.

Im Unterschied zur Deklarierung können bei der Zertifizierung nur die Prüfungsprotokolle verwendet werden, die unmittelbar vom Laboratorium ausgefertigt wurden, das in Vertragsbeziehungen mit unserer Zertifizierungsstelle steht.





Die Webseite wurde bei ASTYPROduction entwickelt